Sweet lie and bitter truth (German)

16.12.2018 – Die Veröffentlichung von “Die Roerichs vor die Tür gesetzt. Das Kulturministerium beseitigt das Denkmal mit der Asche der Künstler” der Zeitung “Novye Iswestija”[1] erhielt viel Resonanz, was dem Kulturministerium natürlich nicht besonders gefiel. Daher beschlossen die Beamten, schwere Geschütze gegen das Internationale Roerich-Zentrum (ICR) aufzufahren in Form des zentralen Fernsehkanals “Russia 24”, wo am 14. November 2018 in einer Spätnachrichtensendung ein Bericht über das Problem gezeigt wurde [2]. Sein energischer und selbstbewusster Moderator Alexej Kazakov glich einem Magier, der vor den Augen des staunenden Publikums immer wieder neue “Wunder” aus dem Ärmel zieht, allerdings tauchten nur die Atmosphäre betonende “Details” auf, die selbst den Besitzern des Ehrenmals unbekannt war. Zum Beispiel sagte er selbstbewusst, dass “die Asche (der Roerichs – Anm. d. Autors) in das Fundament der Skulpturen eingebaut ist”, obwohl das nicht der Wahrheit entspricht. Dann taufte er das Denkmal als “Grab im Zentrum Moskaus” (danke, dass er es zumindest nicht “Gemeinschaftsgrab” nannte, wie seinerzeit ein anderer Journalist desselben Kanals, Alexander Karpov, einmal dem Publikum erklärte). Schließlich nannte er die bürokratische Willkür gegenüber dem ICR “eine neue Kriegsrunde mit dem Kulturministerium”, obwohl es schwierig ist, die brutale und zynische Bestrafung einer nichtstaatlichen Organisation, die als einzige den Namen und das Erbe der Roerichs in Russland verteidigt, durch die Behörde Medinskijs als “Krieg” zu bezeichnen.

Die Hauptaufgabe der Handlung selbst bestand darin, zuerst zu zeigen, welch “riesige Blase” versucht, aus dieser vermeintlich unschuldigen Geschichte die Öffentlichkeit aufzublasen, und sie dann mit einer leichten Bewegung der Hand, in eine bedeutungslose Blase zu verwandeln. Mit anderen Worten, eine geschickte Handbewegung und kein Betrug. Eine Vielzahl von Unstimmigkeiten, Widersprüchen und Untertreibungen in der Geschichte deuten jedoch im Gegenteil auf einen Betrug von Beamten hin, der mit süßen journalistischen Lügen bedeckt ist. Tatsächlich nannte der Moderator den Grund für die Entfernung der Roerich-Statuen als “eine bevorstehende Generalüberholung”[2], aber das Staatliche Museum für Orientalische Kunst (GMV) erwähnte sie in seiner Forderung an das ICR nicht. Die einzige Rechtfertigung war die Beendigung des Vollstreckungsverfahrens wegen der Räumung der Organisation aus dem Lopukhin-Anwesen [3]. Außerdem stellt sich die Frage, was die Beamten mit der schön restaurierten Villa machen werden, wenn sie sicher sind, dass die “Generalüberholung” die Denkmäler beschädigen kann, die sowohl neben als auch in der Seitenallee, weit entfernt stehen. Werden sie etwa die Mauern einreißen oder das Dach des Hauptgebäudes abnehmen, oder planen sie gar Ausgrabungen? Es ist klar, dass die Idee der “Generalüberholung” zeitgleich mit den Plänen zur Errichtung eines Roerich-Museums in der VDNKh[4] entstanden ist. Und das Ziel ist immer noch dasselbe, nämlich die Schließung des Anwesens zu rechtfertigen, um es anschließend umwidmen. Mit anderen Worten, die “Szenaristen” des Kulturministeriums haben den kontrollierten Medien ganz klar zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit so “beschießen”, dass sie sich umgehend “beruhigt”. Die Hauptrolle bei diesem “Zaubertrick” spielte die Korrespondentin Zinaida Kurbatova, die diese Nachricht tatsächlich verbreitet hat. Mit dem Blick einer Kennerin nahm sie sich des Falles an und versicherte vor allem, dass das Denkmal kein Denkmal sei, sondern eine Skulptur [2], und so andeutet: Worüber machen Sie sich Sorgen? Eine Skulptur mehr oder eine Skulptur weniger. Die Korrespondentin hat jedoch vorsorglich übersehen, dass diese Denkmäler auf der Grundlage verschiedener Genehmigungen errichtet wurden und ihr Status vor der Amtszeit von Minister Medinskij nicht in Frage gestellt wurde, wie bereits in unserem Artikel “Braucht Russland die Roerichs?” Aber die Aussage von Mkrtychev, der immer noch Direktor einer unverständlichen Filiale des Staatlichen Museums für Orientalische Kunst ist, die sich auf dem Lopukhin-Anwesen anstelle des ICR befindet, dass er angeblich nichts über diese Abkommen weiß, erscheint der Korrespondentin viel bedeutsamer als die Dokumente selbst, deren Kopien übrigens veröffentlicht wurden[4].

Dann zitierte Zinaida Kurbatova die offizielle Position des Kulturministeriums, die von seinem Sprecher Juri Bondarenko geäußert wurde, der das gleiche beruhigende “Mantra” über die Wiederherstellung wiederholte, und fügte hinzu, dass “es nicht darum geht, sie (die Denkmäler – Anm. d. Autors) zu zerstören”[2]. Allerdings sagten weder die Korrespondentin noch der Beamte nicht, dass es möglich ist, Denkmäler auf unterschiedliche Weise zu zerstören. Manchmal geschieht dies durch eine wütende Menge, die alte Götzen vom Sockel stürzt, und alle erfahren davon. In den meisten Fällen jedoch werden Denkmäler einfach irgendwo in ein Lagerhaus oder einen Hinterhof gebracht, angeblich wegen Reparatur, Restaurierung oder plötzlich ungeeigneter Standorte. So zum Beispiel beim berühmten Denkmal für sowjetische Soldaten auf dem Tõnismägi-Platz in Tallinn, besser bekannt als der Bronzesoldat. Für die estnischen Behörden wurde das Denkmal plötzlich unangemessen und illegal, und trotz zahlreicher Proteste wurde es auf einen Gedenkfriedhof für die russische Gemeinschaft gebracht und später in “Denkmal für die Soldaten der Sowjetarmee, die Tallinn besetzten”, umbenannt [5].
Westliche Russophobiker und Nationalisten kämpften auf diese Weise gegen die Geschichte, aber wie nennt man Beamte, die versuchen, ihre eigene Kultur zu zerstören, insbesondere die Denkmäler ihrer herausragendsten Vertreter – die Roerichs – “irgendwohin weit weg” zu entfernen? Und wie wollen sie später das einzigartige Werk der Roerichs “umbenennen”? Oder werden sie versuchen, dafür zu sorgen, dass sie in Russland vergessen werden? Die Korrespondentin von TV Russia 24 dachte kaum über solche Details nach, und wenn sie es getan hätte, hätte sie versucht, sie trotzdem zu verbergen, da sie nicht dem Hauptzweck der Geschichte entspricht. Dazu kommt, dass das Internationale Roerich-Zentrum als Alleineigentümer dieser Denkmäler nicht in der Lage sein wird, sie irgendwo zu installieren, und dass sie bestenfalls in ein Lagerhaus gehen werden, wo sie auf unbestimmte Zeit unter Verschluss bleiben werden. Offensichtlich ist es das, worauf die Beamten zählen. In jedem Fall werden sie versuchen, den Eigentümer, das Roerich-Zentrum, zu verpflichten, ihre Denkmäler zu demontieren, wie es beispielsweise bei illegal gebauten Garagen oder Ställen der Fall ist. Mit anderen Worten, die Beamten wollen, dass das ICR mit eigenen Händen die letzte Stütze des nichtstaatlichen Roerich-Museum auf dem Lopukhin-Anwesen selbst beseitigt, was zynisch und unmoralisch ist. Den meisten denkenden Menschen in Russland ist jedoch längst klar, dass es für Medinskijs Mannschaft egal ist, ob Garage oder Denkmal, sie sorgen sich wirklich nicht sonderlich um das zukünftige Schicksal der Roerich-Denkmäler.

Aber es gibt noch eine weitere Schwierigkeit – in dem Denkmal für Nikolaj und Elena Roerich befindet sich in Titankapseln die Asche der Eheleute. Sie träumten davon, in ihrer Heimat ihre letzte Ruhe zu bekommen und so den Willen ihrer Eltern zu tun, übergab Svyatoslav Roerich in Erfüllung des Willens seiner Eltern einen Teil der Asche zusammen mit dem Erbe in der Überzeugung, dass ihnen nach einiger Zeit ein Denkmal errichtet werden würde. Das ICR hat diesem Willen der Roerichs entsprochen und damit den Beamten das Leben erschwert, was ihren Wunsch, das Denkmal loszuwerden, noch zynischer und hässlicher macht. Zinaida Kurbatova musste es entsprechend ihrer Aufgabe rechtfertigen, also versicherte sie den Zuschauern, dass auch mit der Asche alles in Ordnung sei, “weil sie die Särge von einem Ort zu einem anderen verlegten. Alexander Bloks Grab wurde vom Smolensker Friedhof auf die Literatenbrücken verlegt, Nikolai Gogol wurde zweimal begraben”[2]. Überhaupt, die Roerichs werden nicht die ersten und auch nicht die letzten sein, wozu die Aufregung. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Umbettungen dieser herausragenden Menschen feierlich und ehrenhaft waren. In unserem Fall haben jedoch weder die Korrespondentin noch die Beamten solche Ehrungen für Roerichs ein Wort darüber verloren. Deshalb vielen Dank der Menschenrechtsaktivistin Eva Merkacheva, die durch dieses süße Schlaflied von Zinaida Kurbatova nicht beruhigt wurde, und sie kein Vertrauen in die Versprechen der Beamten zeigte, die sie nicht nur einmal gebrochen haben [2]. Auch der bekannte Publizist Gleb Pavlovsky, der auf den Artikel in “Nowye Iswestija” reagierte, Juri Samodurow sowie viele andere Menschen, die den Beitrag der Roerichs zur Weltkultur respektieren, vertrauen dem Kulturministerium nicht.

Das nach Ansicht der Journalistin letzte tödliche Argument war, dass all jene, die sich für den Schutz der Denkmäler der Roerichs einsetzen, “Menschen mit einer fortgeschrittenen Psychose” seien [2]. Dieselbe Rolle des erfahrenen Psychiaters spielte hier bereits Tigran Mkrtychev. Aus der Sicht des normalen Mkrtychev sehen die Mitarbeiter des ICR und die sie unterstützende Öffentlichkeit tatsächlich, gelinde gesagt, seltsam aus. Er selbst, der ein unverbesserlicher Pragmatiker ist und diese Qualitäten sogar Nikolaj Roerich zuschreibt, kann nicht verstehen, wie Menschen, die nicht mit Macht ausgestattet sind, ein Architekturdenkmal aus dem XVII. bis XIX. Jahrhundert – das Herrenhaus der Lopukhins – aus den Ruinen der rasanten 90er Jahre ohne einen Pfennig staatlicher Gelder wiederherstellen und dann dort ein Museum und nicht ein Hotel oder ein Restaurant eröffnen konnten. In den Jahren ihrer Existenz verkauften sie sogar nicht ein einziges Bild der Roerichs, im Gegenteil, sie brachten sie zu Dutzenden nach Russland. Aus der Sicht des Museumsarbeiters Mkrtychev könnten nur bei Menschen mit einer fortgeschrittenen Psychose in den Museumsarchiven des ICR eine solche ideale Ordnung sein, die man selbst in den Museen großer Hauptstädte selten trifft, und nur so könnte die Besucherzahl so viel höher sein als die Indikatoren der Filiale, die er jetzt leitet.

Leider wird in unserer Welt, in der alles auf den Kopf gestellt wird, Gemeinheit und Barbarei als Norm betrachtet, Selbstlosigkeit, Ehre und Gewissen hingegen nur als schöne Archaismen. Diejenigen, die den hohen Idealen folgen, gelten für T. K. Mkrtychev und Seinesgleichen als Menschen mit einer fortgeschrittenen Psychose. Aber die Geschichte bestätigt, dass sich die Welt auf eben die Schultern dieser furchtlosen Vorkämpfer stützt. Auch Dmitrij Likhachev gehörte zu diesen Persönlichkeiten.

Ironischerweise ist die Autorin dieser Handlung, Zinaida Kurbatova, die Enkelin eines berühmten Akademikers. Wer, wenn nicht sie, sollte wissen, dass ihr Urgroßvater, so wie auch Nikolaj Roerich, sich sein ganzes Leben lang dem Schutz der Kultur verschrieben hat. Dmitrij Likhachev hatte nie Angst vor den kulturellen Initiativen der Öffentlichkeit und unterstützte sie von Herzen. Er begrüßte die Gründung der Sowjetischen Roerich-Stiftung, die später in Internationales Roerich-Zentrum umbenannt wurde, und würdigte die Arbeit dieser Organisation. Bis zu seinem Tod schrieb Dmitrij Likhachev Briefe an die Mächtigen dieser Welt zur Verteidigung ihrer gesetzlichen Rechte [6]. So wandte er sich 1993 an den russischen Präsidenten Boris Jelzin: “Ich bitte Sie, den Willen von Svyatoslav Roerich zu unterstützen, der das kreative Erbe der Familie Roerich an das Internationale Roerich-Zentrum, vertreten durch seine Vizepräsidentin Ludmilla Shaposhnikova weitergegeben hat.

Ich solidarisiere mich voll und ganz mit der grundsätzlichen Position der Roerichs zur Notwendigkeit der Entwicklung neuer sozialer Formen zu Erhalt und Nutzung des kulturellen Erbes.

Ich halte den Eingriff des Kulturministeriums oder anderer Behörden und Organisationen in die Rechte des Internationalen Roerich-Zentrums, das kulturelle, pädagogische und wissenschaftliche Arbeit leistet, die für viele Länder sehr notwendig ist, für unhaltbar.”

Ein weiterer Brief an den gleichen Adressaten wurde bereits 1997 verschickt:

“Ich schreibe Ihnen erneut mit der Bitte, das Internationale Roerich-Zentrum (eine Nichtregierungsorganisation bei den Vereinten Nationen) vor weiteren Übergriffen auf das “Lopukhin-Anwesen” (Maly Znamensky per., 3/5) zu schützen, das ihm zur langfristigen Anmietung durch Beschluss Nr. 812 vom 03.10.95 der Moskauer Regierung übergeben wurde. Darüber hinaus ist es zweckmäßig, diesen Beschluss auf Staatsebene zu bekräftigen, damit in Zukunft in den Behördenbüros verschiedener Ebenen keine Versuchung mehr besteht, ein Staatliches Nikolaj-Roerich-Museum als eine Außenstelle des Museums für Orientalische Kunst, einzurichten, indem das vom Internationalen Roerich-Zentrum geschaffene gute nichtstaatliche Nikolaj-Roerich-Museum und das Kulturzentrum zerstört werden, dessen Bildungsaktivitäten Hunderte von Kulturorganisationen in Russland und über seine Grenzen hinaus inspirierte”.

Es ist bekannt, dass das, was die Regierung Jelzins nicht wagte, von Vladimir Medinskij getan wurde, und Hunderttausende von Briefen der Öffentlichkeit an Präsident Putin sind unbeantwortet geblieben.

Entgegen der Meinung Likhachevs bewertete seine Enkelin Zinaida Kurbatova die Aktivitäten des Internationalen Roerich-Zentrums als sektiererisch und den Unterhalt des Anwesens als unbefriedigend, während im Beitrag die restaurierten Säle des nichtstaatlichen Museums und seine Ausstellung auf dem Grundstück gezeigt wurden. Jetzt ist all dies barbarisch zerstört: die hellen Tapeten wurden mattgrau gestrichen, ein Teil der Exponate sind an einem unbekannten Ort verschwunden, in den historischen Kellern herrscht wegen der abgeschalteten Gerätschaften Feuchtigkeit.

Kennt Zinaida Kurbatova die Geschichte des ICR und die Aktivitäten von Dmitrij Likhachev zu seinem Schutz, die, nach ihren eigenen Worten, das Gedenken an ihren Großvater schätzt und sogar versucht, es zu verewigen, indem sie ein nach ihm benanntes Museum schafft [7]?

Eines ist klar: Aus irgendeinem Grund wollte sie sich nicht mit der Situation rund um das ICR auseinandersetzen und warf ihren Stein auf eine Organisation, die ihr Großvater unterstützt und geschützt hatte.

Sein letzter Brief an den damaligen Kulturminister der Russischen Föderation V. Egorov zum Schutz des ICR wurde von Dmitrij Likhachev im Februar 1999, also sechs Monate vor seinem Tod, verfasst. Während des 125. Jahrestages der Geburt von Nikolaj Roerich wurde zu Ehren dieses Ereignisses das Roerich-Denkmal in Moskau eingeweiht [8]. Im Jahr 2019 wird der 145. Jahrestag des großen Sohnes Russlands gefeiert. Wird das Jubiläumsjahr durch die Zerstörung der Gedenkstätte der Roerichs und der Denkmäler anderer prominenter Mitglieder seiner Familie geprägt sein? Das hängt immer noch von allen ehrlichen Menschen ab, aber können wir Zinaida Kurbatova derzeit dazu zählen?

Wahrheitsliebe

Anmerkungen

1. Die Roerichs vor die Tür gesetzt. Das Kulturministerium beseitigt das Denkmal mit der Asche von Künstlern // New Iswestija (Website). Zugriffs: https://newizv.ru/news/politics/13-11-2018/rerihov-za-vorota-minkult-izbavlyaetsya-ot-memoriala-s-prahom-hudozhnikov

2. Das Internationale Roerich-Zentrum wartet auf ein neues Leben // Vesti.RU (Website). Zugriffs: https://www.vesti.ru/doc.html?id=3083225

3. Forderung des Staatlichen Museums für Orientalische Kunst vom 19.09.2018 Nr. 787/1-25 // Internationales Roerich-Zentrum (Website). Zugriff: http://www.icr.su/rus/protection/heritage/museum/trebovanie_gmv_787.pdf

4. Braucht Russland die Roerichs? // Internationales Roerich-Zentrum (Website). Zugriff: http://www.icr.su/rus/news/icr/detail.php?ELEMENT_ID=5975.

5. Zehn Jahre später: Tallinn gedenkt der Verlegung des Befreiungskriegers und der Pogrome // NTV (Website). Zugriff: https://www.ntv.ru/novosti/1800888/

6. Briefe von D. S. Likhachev zum Schutz des Roerich-Museums // Bewahren wir das Roerich-Museum (Website). Zugriff: https://www.save-roerich-museum.ru/people/dmitry-lihachev/

7. Enkelin für den Großvater: eine offene Geschichte von Zinaida Kurbatova über das Erbe von Dmitrij Likhachev // Sobaka (WEbsite). Zugriff: http://www.sobaka.ru/city/society/60491

8. Die Roerichs. Eröffnung einer Gedenkstätte auf dem Gelände des nichtstaatlichen Nikolaj-Roerich-Museums. Ausschnitte aus Louise Telezhkos Film “An der Schwelle zur Neuen Welt” // YouTube (Website). Zugriff: https://www.youtube.com/watch?v=F_JcaU[kdMHs

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *